Logbucheintrag 2016,0530

Mission: über Stock und Stein
Etappe: Naturkundeunterricht mit Henny
Ziel: Tollymore Forest

Es ist Montag, die Iren haben Feiertag – reges Treiben auf unserem Campingplatz im Tollymore Forest, Nord Irland.

image

Dieser Wald ist bekannt geworden als Drehort für Game of Thrones.

image

Ein ca. 300 Jahre alter Baumbestand aus Zedern, Akazien, Duglasien, Buchen und Eichen. Schon die Zufahrt kommt einem einem märchenhaft vor: dicke Zedern säumen eine Allee – die Stämme so dick, als könne män ein Auto dahinter verstecken – die Äste so hoch, als könnten sie den Himmel erreichen.

image

image

Wir machen uns auf, auf einen 5,8 km langen Rundweg, immer am Bach entlang – eine Unglaubliche Artenvielfalt an Sträuchern, Büschen und Bäumen. Dank Henryk lerne ich das Buchsbäume nicht nur in Kugelform wachsen, wobei diese Buchsart kaum etwas mit unseren heimischen Buchs gemein hat. Dann wäre da auch noch der Rhododendron (keine Ahnung wie man den schreibt) – in Irland eine richtige Plage – in Deutschland ein beliebtes Gartengewächs. Der Rhododendron wächst unglaublich schnell und dicht, begünstigt vom gemäßigten, feuchten Klima. So kommt es, daß dieser zu Lande so manchen Wald unterwandert. Die Iren bekämpfen diesen hartnäckig, aber nur mit mäßigem Erfolg, so ist’s des einen Freud, des anderen Leid.

Der Weg am Bach entlang ist bequem – viele schöne Brücken aus Naturstein laden zum Verweilen und natürlich zum Fotostopp ein.

image

image

Inzwischen ist es 4 Uhr nachmittags – der Planet brennt – wir liegen in der Sonne und genießen die Zeit – die Wettervorhersage für Nordirland ist prächtig, wir brauchen dem Sonnengott erstmal keine Opfergaben darbringen.

Logbucheintrag 2016,0528

Mission: Irland voraus
Etappe: durch England durch
Ziel: Holyhead

Nach einem wunderbaren Aufenthalt bei Freunden in Mühlheim an der Ruhr, haben wir inzwischen das englische Festland erreicht und sogar durchquert. Die Uhr sagt gute 1300km seit Deutschland und unzählige Seemeilen. In den Niederlanden sind wir gestern Abend noch auf die Fähre gegangen.

image

Woran erkannt man einen europäischen Tourist in der Sommerzeit auf einer Fähre gen UK? indem er um 5:45 aufsteht sich fertig macht und dann feststellt: die Sonne geht ja im Westen auf und UK liegt schon soweit westlich, dass es erst 4:45 Uhr früh ist… wir sind dann doch beruhigt dass wir nicht die Einzigen sind.

Keine 100m nach der Fährausfahrt schon der 1ste Kreisverkehr: Roundabout wie sie hier heißen. Ein mulmiges Gefühl hab ich schon als ich links in den Kreisverkehr fahre – aber die Maschine legt sich geschmeidig in die Kurve! alles easy, kommt mir so vor als wär ich nie rechts gefahren – hoffentlich kann ich das dann in 3 Wochen auch wieder anders rum!

Naja ich fahre ja nur hinterher daher ist es ziemlich einfach für mich – Henryk bildet die Linksfahr-Vorhut… er schlägt sich wacker!

image

Inzwischen sind wir einwandfrei durch den Linksverkehr manövriert und in Wales,

image

genauer gesagt in Holyhead angekommen – gegessen und zufrieden fallen wir ins Bett… Achja: der Name des Bull Hotel ist hier auch Programm: die Zimmer haben eine Bullenhitze – man kann die Heizung nicht ausmachen – als wir nachfragen bekommen wir zu hören: der Boiler got busted – entweder hot water und Heizung oder kaltes Wasser und keine Heizung…

Habe ich erwähnt es sind 22 Grad Celsius und Sonne satt hier in Wales

image

Logbucheintrag 2016,0522

Mission: get ready to ride
Etappe: Equipment checken
Ziel: Koffer für Koffer füllen

Man reist nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Seit 2 Tagen sind wir nun wieder mit den Reisevorbereitungen beschäftigt – diesmal zieht es und auf die grüne Insel: Irland!

Wir sind wieder mit den Motorrädern unterwegs. Unser Gepäck wird mit bedacht gepackt und diesmal sind wir sogar überrascht wie viel Platz noch übrig ist, und dass bei deutlich mehr technischem Schnickschnack – ich verrate noch nicht zuviel, lasst euch überraschen 🙊🙈🙉

Am Gründonnerstag wollen wir los… Also dran bleiben, in Kürze gibt es mehr…